Modelleisenbahn

Ein weiteres Hobby ist seit neustem die Modelleisenbahn.

Schon als kleiner Junge hatte ich von meinen Eltern, wie es damals Ende der 50èr Jahre so war, zu Weihnachten eine Märklin Modelleisenbahn geschenkt bekommen. Diese wurde in den Folgejahren von meinem Vater immer weiter ausgebaut und jedes Weihnachstfest wurde der Fuhrpark und das Zubehör größer.

Wochen vor dem Fest durfte ich nicht mehr in den Keller, da mein Vater dort wieder irgend was für die Modellbahn bastelte. Das waren wirklich schöne Zeiten.

Als dann für mich der Ernst des Lebens anfing, sprich Ausbildung usw., wurde die ganze Bahn vom Brett abgebaut und alles verpackt.

Im Laufe der Jahre ist, bedingt durch Umzüge, und anderen Dingen, einiges an Schienenmaterial und Zubehör für immer verschwunden.

In den letzten Jahren haben meine Frau und ich zu Weihnachten öfter mal eine Lok und ein paar Wagen hervorgekramt und dann eine kleine “Teppichbahn” aufgebaut.

Vor Zwei Jahren (2011) hatte ich die Idee eine Analoge Modellanlage im 60èr Jahre Stil aufzubauen.

Märklin Metallgleise, Weichen und Zubehör ist heute billig beim Händler oder in der Bucht als Gebrauchtware zu bekommen. Nach ca. 1 Jahr hatte ich die Anlage elektrisch fertig und es machte Spass alles zu steuern. Erstaunlich, das die teilweise über 50 Jahre alten Lokomotiven noch fuhren wie am ersten Tag.( natürlich nach entsprechender Wartung)

Auf der Modellanlage will ich hauptsächlich den Lokwartungsbetrieb, sowie Rangierbetrieb nachstellen und alles relativ Epochentreu, also Epoche III.

Nach einigen “Unfällen” wegen falsch gestellter Weichen kam dann doch der Wunsch nach einer Digitalen Steuerung auf. Nach langem Suchen im Internet bin ich dann auf die Seiten von “ROCRAIL” gestossen.

Da steht eine sehr engagierte Truppe hinter, die eine wirklich tolle Steuerungssoftware entwickelt hat und auch noch weiter entwickelt.

Eine erste Lok, die Diesellokomotive V200 wurde mit einem Sounddecoder von ESU ausgerüstet und getestet.

Ich kann nur sagen, einmal Digital, immer Digital.

Mittlerweile sind alle Loks digital umgerüstet, alle Weichen und Signale werden über digital Decoder gesteuert. Auch die Beleuchtung wird digital geschaltet und im Bahnhofsbereich beim Einschalten der Beleuchtung sogar das “Neonflackern” nachgebildet.

Die Strecken und Abstellgleise sind mit “Belegtmeldern” ausgerüstet, so das jetzt auch ein vollautomatischer Betrieb nach Fahrplan möglich ist.

Es macht einen Riesenspass an der Anlage zu bauen und Dinge zu probieren.

Wenn mehr Zeit ist, beschreibe ich auch mal die ganze Hardware und Software.

 

Stellprobe und Verlegung der Gleise, im Vordegrund der voll steuerbare Krupp Ardelt Portalkrahn von WIAD

Verlegeprobe im Bahnhofsbereich

Die BR 86 beim “ Wasserfassen”

Anschließend Bekohlung und Besandung

Abstellbreich und Dieseltankstelle für die Rangierlok V60

Abstellbereich und Dieseltankstelle für die “Großdiesel” V200

Der kleingüter Bereich, Ladung kann auch vom Portalkrahn übernommen werden

Ein Reginalzug mit “Silberlingen” wartet auf Ausfahrt.

Die “BR 01 097” läuft gerade mit einem Schnellzug im Bahnhof ein

Nachtstimmung im Bahnhof Lindental

Auch die “Großen” brauchen Kohle.

Der Fahrzeugpark ist grösser geworden, hier der “Russendiesel Ludmilla” BR-130 der ex DDR

Dieselelektrischer Antrieb, 3000 PS im Original

Wie man auf den Bildern sehen kann, ist die Anlage noch immer im Aufbau. Die Landschaftsgestaltung geht sehr langsam voran da ich dort ja auch erst mal Erfahrungen sammeln muss. Aber die Anlage soll auch gar nicht fertig werden, so gibt es immer was zum basteln.

Die teilweise noch sichtbaren Weichennummernschilder sind schon längst verschwunden, die Weichen werden automatisch (nach Fahrstrassen) oder über das unten zu sehende Gleisbild von “Rocview” einfach durch anklicken mit der Mouse manuell geschaltet.

Die Lokomotiven sind alle mit ESU Lok Pilot V4.0 Decodern ausgerüstet und lassen sich auch mit Rocview auf dem Hauptgleis programmieren. In allen Loks sind noch die original Motoren, die lediglich auf Gleichstrommotoren durch Austausch der Statorspule gegen einen permanent Magneten umgebaut sind.

Die Fahreigenschaften, auch im Langsamfahrbereich, sind dank der guten, einstellbaren, Motorlastregelung in den Decodern sehr gut.

Gefahren und gesteuert mit dem DCC Protokoll.

Booster Märklin Delta 6604 der über V24 Leitung am PC hängt.

Trafo ist ein 32VA Märklin Transformator,die neuere Version (für 4 Loks gleichzeig ausreichend)

Weichendecoder 1 X ESU Switch Pilot, 1 X LDT S-DEC4 DCC Bausatz, 5 X ORF1 Selbstbau

Rückmeldemodul 2 X 16 fach Modul RM-88-n Bausatz von LDT ( ist über die LPT-Schnittstelle mit dem PC verbunden)

 

Die Steuerungssoftware “Rocrail” mit dem Gleisbild

Copyright ©  DF3DT Uwe Brockmöller   All rights reserved

[Modelleisenbahn] [Motorrad] [Amateurfunk] [DB0PDF] [DB0OL] [Impressum]